Coronavirus in der Toskana


Abschwung nach der dritten Welle?

Stand: 14.4.2021

Die dritte Welle ist in Italien vielleicht aufgrund der harten Lockdown-Maßnahmen anscheinend schon gebrochen. In der Toskana stiegen die 7-Tages-Inzidenzen auf bis 274 am 4. 4. 21, seither flacht die Kurve der Neuinfektionen deutlich ab und hat am 14. 4. die Zahl von 206 erreicht, Tendenz weiter fallend. In Italien insgesamt liegen die Zahlen noch darunter, aktuell bei 181 Infektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche.

Noch sind Reisen nach Italien nur unter erschwerten Bedingungen möglich. Bis Ende April gelten noch die Maßnahmen, die den Verkehr zwischen den Provinzen verhindern sollen, außerdem gibt es Melde-, Test- und Quarantänepflicht. Ausnahmen gelten für Hausbesitzer, die ihre eigene Immobilie besuchen. Wie es im Mai weitergeht, ist noch völlig ungewiss und wird relativ kurzfristig von den italienischen Behörden festgelegt.

Gleichwohl ist die Einreise nach Italien aus der Schweiz oder aus Österreich jederzeit möglich. Auch gibt es ab Mai wieder Flüge nach Pisa, u. a. mit Eurowings, Lufthansa und Ryanair.

Aus der Seitwärtsbewegung wird ein langsamer Anstieg

Stand: 7.2.2021

Die 7-Tage-Inzidenzwerte verzeichnen in der Toskana einen langsamen Anstieg. Während es in der Vorwoche noch 96,4 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner waren, sind es in der zurückliegenden Woche bereits 111,6. Damit liegt die Toskana immer noch spürbar unter den Werten in ganz Italien (134,7), hat sich aber im Laufe der letzten drei Wochen wieder verschlechtert. Die Toskana wird nach wie vor als gelbe Zone eingestuft; dort dürfen Restaurants und Bars von mittags bis abends um 18 Uhr öffnen, es dürfen aber höchstens vier Personen an einem Tisch sitzen. Bis 22 Uhr können Restaurants Speisen noch zum Mitnehmen anbieten. Einzelhandelsgeschäfte dürfen bis 20 Uhr geöffnet bleiben. Auch die Museen sind seit Montag in den „gelben Zonen“ wieder geöffnet – in Florenz etwa die Uffizien. Im ganzen Land gilt zudem weiter die Ausgangssperre gilt von 22 Uhr bis 5 Uhr.

Die aktuellen Lockdown-Regeln in der Toskana gelten noch mindestens bis zum 5. März. Nach diesen Regeln sind touristische Einreisen in das Land grundsätzlich möglich. Kommt man allerdings mit dem Auto, muss man grundsätzlich in der Region bleiben, in die man eingereist ist. Die Toskana wäre auf diese Weise für aus Deutschland kommende Urlauber nicht erreichbar. Dies gilt für Urlauber; wer z. B. zur Arbeit fährt oder andere genau abgesteckte wichtige Gründe vorweisen kann, darf auch weiterreisen. Diese Regel gilt vorerst bis zum 15. Februar.

 

7-Tage-Inzidenzwert: Seitwärtsbewegung bei rund 80 pro 100.000

Stand: 17.1.2021

Für die Zeit vom 10.1.2021 bis 16.1.2021 ist der 7-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner in der Toskana auf 79,5 gesunken. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der Wert für den gleichen Zeitraum durchschnittlich bei 147,5 und für ganz Italien bei 184. Mit dem Wert um die 80 setzt sich in der Toskana eine Seitwärtsbewegung fort. Nach dem Höhepunkt am 7. 11. 2020 ist die Kurve der täglichen Neuinfizierten ab ungefähr dem 20. 11. stark abgefallen und bewegt sich jetzt bei rund 420 Neuerkrankungen pro Tag. Das sind insgesamt Nachrichten, die nicht zum Jubeln verleiten. Die rigorosen Lockdown-Maßnahmen werden zunächst fortgesetzt und es empfiehlt sich leider zurzeit nicht, in die Toskana zu reisen.

Auch das Robert-Koch-Institut stuft weiterhin ganz Italien als Risikogebiet ein.

Lichtblicke in der Toskana

Stand: 15.12.2020

Die zweite Welle von Corona-Infektionen in der Toskana ist gebrochen: Seit dem 18. November, als noch 2.508 Neuinfizierte gemeldet wurden, ist diese Zahl auf 445 (14. Dezember) zurückgegangen.

Das ist zwar besser, als es zurzeit in Deutschland ist, aber natürlich gelten die Restriktionen noch. Die Toskana gehört zur orangen Zone: Die Ein- und Ausreise bzw. Reise innerhalb von als orange oder rot eingestuften Risikozonen ist nur aus nachweislichen Arbeits- oder Gesundheitsgründen bzw. dringlichen Erfordernissen unter Mitnahme einer inneritalienischen Eigenerklärung erlaubt. Ortswechsel von einer Region in eine andere sowie von einer Gemeinde in eine andere sind verboten, außer aus Arbeits- und Gesundheitsgründen und in Notfällen. Ebenso sind Ortswechsel innerhalb des Wohnorts von 22 Uhr bis 5 Uhr am darauffolgenden Tag verboten. Zwischen 21. Dezember und 6. Januar 2021 sind private bzw. touristische Einreisen nach Italien an eine 14-tätige Quarantäne geknüpft.

Museen und Kultureinrichtungen sind derzeit geschlossen und alle Ausstellungen wurden ausgesetzt. Derzeit finden keine Aufführungen in öffentlich zugänglichen Theatersälen, Konzertsälen, Kinosälen und im Freien statt.

Restaurants, Bars, und Bäckereien sind geschlossen, können aber bis 22 Uhr einen Take-Away-Service anbieten. Hingegen gibt es keine beschränkten Öffnungszeiten für den Lieferservice und den gastronomischen Betrieb in den auf die Gäste begrenzten Unterkünften.

So wird es natürlich nicht bleiben. Die Impfungen beginnen demnächst auch in Italien. Weil der strenge Lockdown in Italien bis nach Weihnachten gilt, ist zu hoffen, dass die Neuansteckungszahlen noch weiter zurückgehen werden. Das Jahr 2021 wird zwar aus touristischer Sicht nicht fulminant starten, aber es zeichnet sich ab, dass in absehbarer Zeit Reisen wieder ohne unzumutbare Beschränkungen möglich sein werden.