Coronavirus in der Toskana


7-Tage-Inzidenzwert sinkt in der Toskana weiter

Stand: 1.1.2021

Für die Zeit vom 25.12.2020 bis 31.12.2020 ist der 7-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner in der Toskana auf 21,1 gesunken. Zum Vergleich: Deutschland liegt der Wert für den gleichen Zeitraum durchschnittlich bei 155,9 und für ganz Italien bei 162,4. Für den Wochenzeitraum davor, 18. - 24. Dezember, verzeichnete die Toskana noch 25 Infizierte pro 100.000 Einwohner.

Die drastischen Maßnahmen, die die Regierung Italiens verhängt hat, wirken also. Und die Maßnahmen wie Ausgangssperren etc. werden auch für die nächste Zeit beibehalten. Nähere Informationen hier.

Auch das Robert-Koch-Institut stuft weiterhin ganz Italien als Risikogebiet ein.

Lichtblicke in der Toskana

Stand: 15.12.2020

Die zweite Welle von Corona-Infektionen in der Toskana ist gebrochen: Seit dem 18. November, als noch 2.508 Neuinfizierte gemeldet wurden, ist diese Zahl auf 445 (14. Dezember) zurückgegangen.

Das ist zwar besser, als es zurzeit in Deutschland ist, aber natürlich gelten die Restriktionen noch. Die Toskana gehört zur orangen Zone: Die Ein- und Ausreise bzw. Reise innerhalb von als orange oder rot eingestuften Risikozonen ist nur aus nachweislichen Arbeits- oder Gesundheitsgründen bzw. dringlichen Erfordernissen unter Mitnahme einer inneritalienischen Eigenerklärung erlaubt. Ortswechsel von einer Region in eine andere sowie von einer Gemeinde in eine andere sind verboten, außer aus Arbeits- und Gesundheitsgründen und in Notfällen. Ebenso sind Ortswechsel innerhalb des Wohnorts von 22 Uhr bis 5 Uhr am darauffolgenden Tag verboten. Zwischen 21. Dezember und 6. Januar 2021 sind private bzw. touristische Einreisen nach Italien an eine 14-tätige Quarantäne geknüpft.

Museen und Kultureinrichtungen sind derzeit geschlossen und alle Ausstellungen wurden ausgesetzt. Derzeit finden keine Aufführungen in öffentlich zugänglichen Theatersälen, Konzertsälen, Kinosälen und im Freien statt.

Restaurants, Bars, und Bäckereien sind geschlossen, können aber bis 22 Uhr einen Take-Away-Service anbieten. Hingegen gibt es keine beschränkten Öffnungszeiten für den Lieferservice und den gastronomischen Betrieb in den auf die Gäste begrenzten Unterkünften.

So wird es natürlich nicht bleiben. Die Impfungen beginnen demnächst auch in Italien. Weil der strenge Lockdown in Italien bis nach Weihnachten gilt, ist zu hoffen, dass die Neuansteckungszahlen noch weiter zurückgehen werden. Das Jahr 2021 wird zwar aus touristischer Sicht nicht fulminant starten, aber es zeichnet sich ab, dass in absehbarer Zeit Reisen wieder ohne unzumutbare Beschränkungen möglich sein werden.